Archiv für die Kategorie ‘Kaminbau’

Die Erstbefeuerung

Donnerstag, 18. September 2008

Gestern abend war es dann soweit: die erste Feuerung im Kamin stand an! Unser Kaminbauer kam für die erste Lehrstunde bei uns vorbei und hat uns in das Feuern eingewiesen. Eine superschöne Sache ist das, da wird einem richtig heimelig. ;-) Selbst Biggi hat an nem Gläschen Rotwein zumindest mal genippt …

Vielen Dank nochmal an Herrn Kegel, der uns wirklich unseren Traumkamin hingezaubert hat! :-) Also, wer noch einen schönen Kamin braucht —> http://www.formteq.de

Schaffe schaffe, Häusle baue

Dienstag, 24. Juni 2008

Der erste volle Arbeitstag auf der Baustelle ist für uns zu Ende. Endlich kann man auch mal ein klein wenig dazu beitragen, dass es voran geht. Allerdings vermutet der Schreibtischtäter Schmitz, dass er sich morgen nicht mehr wird bewegen können … :-)

Fleißig war auch unser Fliesenleger, alleine die Dusche im Familienbad ist schon der Oberknaller. Wenn doch nur schon die Rain Shower da wäre …

Ein dickes “Danke schön!” auch noch mal an unseren Kaminbauer, der so kurzfristig Zeit für uns hatte und uns einen superschönen Kamin gebaut hat!

Der Kamin wächst

Donnerstag, 19. Juni 2008

Jetzt kann man sich unsere Kaminanlage schon prima vorstellen, das wird klasse! Morgen wird verputzt, dann steht die Abnahme durch den Schornsteinfeger an.

Hier noch ein paar Bilder von der Arbeit der Trockenbauer. Leider führt nur noch eine wackelige ca. 6m lange Leiter hinauf ins OG, daher wieder nur ein paar Bilder aus einer halbwegs sicheren Position (Motto “Bloß nicht nach unten gucken”) … :-)

Glaswolle ist Trumpf

Mittwoch, 18. Juni 2008

Unser Kamin ist nun an den Schornstein angeschlossen, …

… und im Dachgeschoss haben die Trockenbauer mit der Dämmung unseres Hauses losgelegt. Lecker ekelige Glaswolle …

Der Kaminbauer legt los

Montag, 16. Juni 2008

Es geht tatsächlich mit dem Einbau unseres Kamins los, kaum zu glauben. Aber ich selber habe den Einsatz heute morgen mit ins Haus getragen. :-) Überzeugt euch selbst, das sieht doch schon mal ganz prima aus!

Die Elektriker sind mit der Verlegung der Stromkabel fertig, der Sicherungskasten und auch mein Netzwerk-Wandschrank sind montiert.

Kommt Zeit, kommt Kamin

Donnerstag, 29. Mai 2008

Kaum zu glauben, aber es scheint so, dass das Thema “Kamin” doch noch ein gutes Ende findet. Nach nur wenigen Tagen hat uns die Firma Form-Teq ein Angebot gemacht. Vor Ort bekamen wir endlich auch einmal eine 3D-Skizze – die anderen Kaminbauer wollten alle nur in 2D :-) – so dass man sich die Sache wirklich vorstellen kann. Und es ist 100%ig genau so, wie wir uns das Ganze gedacht haben. Perfekt! Vom Preis liegen wir zwar etwas über dem von uns anvisierten Budget, aber es bleibt im Rahmen. Und das beste ist, dass der Einbau auch kurzfristig im Juni noch klappen wird! Endlich …

Der Kamineinsatz wird wohl das Modell “Mini Sh” von Spartherm werden, der hat zwar eine etwas kleinere Scheibe (60x51cm), dafür aber eine hochschiebbare Tür. Der vorher angedachte “Speedy 1V” ist mit seinen 9kW zu stark, daher jetzt die etwas kleinere Variante mit 7kW.

Wer findet den Fehler im Bild?

Dienstag, 27. Mai 2008


Thema “Kamin” – Nichts für schwache Nerven

Sonntag, 25. Mai 2008

Das Thema Kamin entwickelt sich langsam aber sicher zum Drama, es ist echt unglaublich was wir da erleben. Nochmal zur Erinnerung: die ersten beiden Kaminbauer, mit denen wir gesprochen hatten, hatten sich nach einem ersten Gespräch ja einfach nicht mehr gemeldet.

So sind wir ja dann bei einem Ofensetzer aus Eitorf gelandet, der sowohl einen kompetenten als auch engagierten Eindruck machte. Bis vorgestern hatten wir auch das Gefühl, dass er derjenige sein wird, der unseren Kamin bauen wird. Er hatte uns ja die Vorzüge eines Grundofens erklärt und uns diesen schmackhaft gemacht. Als er dann aber mit der ersten Kalkulation die geplanten Kosten um das Doppelte überzog, haben wir uns doch sehr gewundert, schließlich kannte er unser Budget.

Daraufhin haben wir uns noch einmal zusammengesetzt und ihm noch einmal deutlich gemacht, dass die ganze Kaminsache eher eine optische Geschichte für uns ist, und dass wir aufgrund unserer Erdwärmeheizung nicht zwingend auf eine weitere Heizmöglichkeit durch einen Grundofen angewiesen sind, insbesondere wenn dieser auf einmal so teuer sein soll. Wir sind dann zu dem Schluss gekommen, doch einen Kamineinsatz zu verbauen, und zwar das Modell Speedy 1V von Spartherm.

Dann hieß es wieder 10 Tage warten, bis das Angebot kam, und das haute uns dann endgültig von den Socken. Was hatte er gemacht? Anstatt endlich eine Kalkulation für den Einbau dieses Kamineinsatzes zu liefern, schrieb er, dass er aus seiner Überzeugung heraus nun mal Grundöfen favorisiere und sich da noch einmal eine abgespeckte Grundofen-Version für uns überlegt hätte. Und diese Lösung entsprach in keiner Weise den besprochenen optischen Vorgaben und lag immer noch 50-70% über unserem Budget! “Kundenwunsch-resistentes Verhalten” würde ich das Ganze einmal nennen. Im Ernst, der Mann macht fachlich einen sehr guten Eindruck und übt seinen Job aus Leidenschaft aus, das merkt man. Und wenn er von Kamineinsätzen nichts hält, und die traditionelle Bauweise hochhalten möchte, auch gut. Nur dann soll er das auch direkt so sagen, dann hätten wir jetzt einige Wochen Zeit gespart.

So sind wir nun bei Kaminbauer Nr. 4 gelandet, der Firma Formteq aus Hennef-Lichtenberg. Ein erstes Gespräch lief prima, vor allem konnten wir auch schon ungefähre Maße des Kaminblocks festlegen. Die muss ich nämlich heute auf der Erdgeschossdecke aufzeichnen, damit dieser Platz beim Verlegen der Dämmung, der Heizungsschläuche und des Estrichs ausgespart wird. Unsere mittlerweile SEHR konkreten Vorstellungen fanden Anklang, und scheinen budgettechnisch halbwegs aufzugehen. Die Foto-Galerie der bisher realisierten Projekte auf der Webseite von Formteq lässt hoffen. Wir sind gespannt …

Von Kabeln und Grundöfen

Montag, 05. Mai 2008

Seit heute haben wir für eine Woche Urlaub, und das ist auch gut so, es gibt nämlich alle Hände voll zu tun. Um 10 Uhr hatten wir die erste Verabredung auf unserer Baustelle, die Planung der Elektro-/SAT-/Netzwerkinstallation stand an. Obwohl wir schon äußerst gut vorbereitet waren – ich hatte für jede Etage detaillierte Pläne erstellt – hat es 2 1/2 Stunden gedauert, bis wir in allen Räumen durch waren. Hat aber auch Spaß gemacht und letzten Endes wird wohl alles so funktionieren wie gedacht. Insbesondere die TV-Boxen-Konstruktion an der Rückwand des Kamins wird knifflig, schließlich wollen wir keine Kabel sehen.

Die Wände zwischen Gästezimmer und Gästebad im UG stehen nun auch, ich glaube Biggi´s Idee mit der Scheibe in der Trennwand war eine gute. Im Flur ist nun auch die Stahlstütze aufgestellt worden, die wird später noch verkleidet und verputzt.

Um 17 Uhr stand dann der nächste Termin an, unser Kaminbauer aus Eitorf und unser Bauleiter hatten sich angemeldet. Und auch dieses Treffen dauerte 2 Stunden, weil die Sache ja doch ziemlich komplex ist. Und wie ich es schon geahnt hatte … es kommt alles anders als wir bisher gedacht hatten. :-)

Was bleibt, ist die Montage unseres TV´s inklusive Boxen an der Rückwand des gemauerten Kamins. Eine ca. 10cm dicke Schicht eines hochisolierenden feuerfesten Materials wird es ermöglichen, wenige Zentimeter hinter einen bis zu 1000 Grad heißen Feuerraum einen LCD-TV und 3 Boxen zu hängen.

Was sich ändern wird, sind die Ausrichtung und die Größe der Scheibe, aber vor allem die Art und Bauweise des Kamins. Bisher war ja geplant, einen Kamineinsatz der Firma Spartherm zu verbauen, ein großes, hochschiebbares Fenster sollte dem Ganzen den optischen Kick verleihen (Modell Varia 2Rh). Beim Einbauen von solchen Kamineinsätzen steht die optische Komponente klar im Vordergrund, ein richtiges Heizen ist kaum möglich, vielmehr geht die erzeugte Wärme direkt durch den Kamin und die großen Scheiben flöten. Diese Sache hatte mich schon immer ein wenig an unserer Idee gestört, daher bin ich auch vorbehaltlos in das heutige Treffen hineingegangen. Schließlich hatte ich mich ja auch schon einmal mit dem Kaminbauer getroffen und wusste wozu er uns raten würde: einem echten gemauerten Grundofen.

Beim Grundofen wird kein Kamineinsatz aus Stahl verbaut, sondern der ganze Kamin wird handwerklich hochgemauert, die traditionelle Bauweise eines Kamins eben. Die heiße Luft wird durch gemauerte Heizzüge geführt, die die Wärme für viele Stunden speichern und nach außen abgeben. Wahrscheinlich jeder von uns hat schon einmal an einem Kachelofen gesessen und die Wärme genossen. Genau so etwas bekommen wir auch, aber natürlich in schlichter Form verputzt und nicht mit Kacheln. :-) Da das Ziel eines Grundofens aber vorwiegend das Heizen ist, ist das Verbauen von großen Scheiben kontraproduktiv und macht keinen Sinn. Unser Guckloch ins Feuer wird nun also kleiner (ca. 45×40 cm) und komplett zum Esszimmer ausgerichtet, es wird kein Eckfenster geben. Die tollen großen Scheiben, die man aus Prospekten von Kamineinsatz-Herstellern wie Spartherm (http://www.spartherm.de) kennt, sehen übrigens nur wenige Tage so toll aus, danach sind sie verrußt und können andauernd mühevoll gesäubert werden. Dies liegt daran, dass längst nicht so hohe Verbrennungstemperaturen und keine so gute Thermik wie beim Grundofen erreicht werden. Der zweite Grund für die Entscheidung gegen einen Kamineinsatz war die Tatsache, dass diese Geräte unheimliche Holzfresser sind: bei einer Flasche Wein gemütlich eine Stunde davor zu sitzen kann man wohl vergessen, stattdessen ist alle 15-20 Minuten Holz nachlegen angesagt. Und drosselt man die Luftzufuhr, damit das Holz langsamer abbrennt, verrußt der ganze Einsatz um so stärker. “Fressen” tun solche Einsätze übrigens am liebsten nur das teuerste Holz wie Eiche, die billigen Holzarten brennen sehr schlecht in diesen Geräten. Daneben gab es noch einige andere Gründe, die gegen den Kamineinsatz sprachen, zum Beispiel die voraussichtliche Nutzungsdauer von nur ca. 10 Jahren, im Gegensatz zu 50 Jahren bei einem gut gebauten Grundofen. Und wer will schon nach 10 Jahren wieder alles von vorne machen, und vor allem wer hat das Geld dafür?!?

In 8-10 Tagen werden wir ein Angebot für unseren Grundofen bekommen, wir sind gespannt! :-)

Hier noch ein paar interessante Links zu dem Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundofen
http://www.grundofen.de/
http://www.experten-tricks.de/oekologisch-und-sparsam-heizen-mit-dem-grundofen/82/

Kaminbauer brauchen kein Geld

Dienstag, 27. November 2007

Das ist zumindest die einzig logische Erklärung, die ich für das habe, was wir momentan erleben. Vor einiger Zeit hatte ich in diesem Blog folgenden Satz geschrieben “Kaminbauer gibt es bei uns in der Ecke reichlich, da werden wir schon jemanden finden.”

Gefunden haben wir mittlerweile drei Exemplare dieser Spezies. Aber der dritte ist der erste, der in der Lage ist, einen Rückruf zu tätigen, ein Fax abzusenden etc.. Nachdem wir ja schon mit dem ersten Unternehmen aus Hennef dieselbe negative Erfahrung gemacht haben wie Freunde von uns zuvor, hat sich der zweite Kaminbauer gedacht dass er das genauso gut (nicht) kann. Nach einem guten Auftaktgespräch und ersten Überlegungen hat man nie wieder etwas gehört. Ich raffe es nicht …

Naja, jetzt haben wir auf jeden Fall einen kompetenten Ofensetzer aus Eitorf gefunden, und mit dem könnte es tatsächlich klappen. :-) Aus dem geplanten Tunnelkamin wird wohl ein Eckkamin werden, die bisher angedachte Lösung des Tunnelkamins wäre – wenn überhaupt – nur mit erheblichem Aufwand umsetzbar. Es kommt halt immer anders als man denkt, aber solange wir nicht irgendwann bei einem Eletro-Kamin landen, passt das schon. Und zur Not haben wir ja auch noch nen schönen WEBER-Grill … :-)

Noch was ganz Interessantes: ähnlich wie bei Diesel-Fahrzeugen kann es demnächst für ältere Feuerungsanlagen eine Art Partikelfilter geben. Die Bundesimmissionschutzverordnung (BImSchV) wird zur Zeit novelliert, mit dem Ziel dass alle Feuerungsanlagen nur noch einen maximalen Feinstaubausstoß von max 100mg/m³ haben dürfen. Schön dass bei uns in Deutschland alles so prima geregelt wird …