Archiv für die Kategorie ‘Rohbau’

Atommüll auf der Baustelle?

Sonntag, 08. Juni 2008

Könnte man zumindest aus der Entfernung meinen, wenn man sich unserer Einfahrt nähert. Die schönen gelben Fässer enthalten aber nur die Bitumen-Dickbeschichtung, mit der zwecks Abdichtung der untere Teil der Kellerwände eingepinselt wurde. Eine dicke Schicht Styropor bildet dann den Abschluss der Außendämmung, so dass die Baugrube jetzt sicher bald wieder zugeschüttet werden kann.

Ebenfalls angebracht sind jetzt die Lichtschächte für die Kellerfenster.

Rosa ist Trumpf

Samstag, 17. Mai 2008

Heute haben wir doch einen leichten Schock bekommen, denn große Teile der Zimmer in unserem Haus “erstrahlen” in fürchterlichstem Rosa. BETOKONTAKT nennt sich das Zeug, was die Verputzer auf sämtliche betonierten Wandstücke im ganzen Haus aufgetragen haben. Die Putzleisten im OG und EG sind fertig angebracht, so dass es am Montag mit dem Verputzen losgehen kann.

Im KG sind nun auch sämtliche Leerrohre für die Elektrik fertig verlegt. Und dann sind noch unsere Fensterbänke eingebaut worden.

Kran, Bauwagen und Container weg, Silo da

Donnerstag, 15. Mai 2008

Heute wurde der Kran abtransportiert, an seinem Platz steht nun das Silo für die Verputzer. Morgen geht es also wie geplant mit dem Verputzen der Innenwände los.

Die letzten Fenster sind nun auch eingebaut, es fehlte ja nur noch das Arbeitszimmer. Beachtlich sind auch die Bahnen von Leerrohren, die sich durch das Erdgeschoss schlängeln.

Leerrohre wo das Auge hinblickt

Dienstag, 13. Mai 2008

Heute wurde an den Flachdächern der Erker gearbeitet. Daneben waren die Elektriker fleißig, sämtliche Leerrohre im Erdgeschoss sind fertig verlegt.

Was ein Wochenende!

Montag, 12. Mai 2008

Oh Mann, ich bin noch ziemlich fertig von den Ereignissen der letzten Tage, daher nur ein paar Bilder. Während wir auf dem ROCK Hard Festival munter unsere Bierchen gekippt haben, und mein geliebter FC endlich den Aufstieg in die 1. Bundesliga klargemacht hat – JAAAAAAAAAAAAAAA !!!!! – waren die Jungs auf unserer Baustelle weiter fleißig. Feuerschutztür in Garage, Terrassenschiebetür, das dreiteilige Fenster in der TV-Ecke, und und und …

Voll den Durchblick …

Donnerstag, 08. Mai 2008

… hat man nun aus den meisten Fenstern unseres Hauses. So richtig mit Fensterscheiben und so … :-) Der Dachdecker war auch fleißig, bis auf die Flachdächer ist alles paletti: die Firstziegel sind verschraubt, der Kamin ist mit Schiefer verkleidet worden, und 2 Entlüftungspömpels ragen aus dem Dach heraus – keine Ahnung wie die Dinger heißen. :-)

Fenster und jede Menge Leerrohre

Mittwoch, 07. Mai 2008

Im OG sind nun auch die Leerrohre für die ganze Elektrik + Netzwerk und SAT verlegt, denn am Dienstag will schon der Verputzer in der oberen Etage anfangen. Es geht also echt mit Vollgas voran. :-)

Optisch spannender ist natürlich die Tatsache, dass heute unsere Fensterrahmen angeliefert und die ersten auch schon eingebaut worden sind. Die Entscheidung, zweifarbige Rahmen (außen anthrazit und innen weiß) zu nehmen, war richtig. Sieht einfach klasse aus! :-)

Das war natürlich noch nicht alles am heutigen Tage: den gesamten Teppich für die obere Etage und das Gästezimmer haben wir bei Teppich König in Bonn ausgesucht, bestellt und angezahlt. Die Anträge für die Bohrung der Erdwärmesonden mussten unterschrieben werden, die Bohrung wird voraussichtlich um den 2. Juni herum stattfinden.

Und dann hat uns unser Bauleiter Herr Müller mit einer schönen Nachricht überrascht: aus Kostengründen hatten wir ja für die Garage ein normales Schwingtor einem Sektionaltor vorgezogen. Unser Bauleiter konnte sich damit allerdings wohl nie so richtig anfreunden, wie er jetzt sagte. Bein einem architektonisch so modernen Haus ein effes Schwingtor zu verbauen, das ginge wirklich überhaupt nicht. Und davon konnte er auch seinen Chef überzeugen, so dass der uns nun ein Sektionaltor quasi spendiert. Ein sehr netter Zug, wie wir finden!!

Jedes Haus braucht ein Dach …

Dienstag, 06. Mai 2008

… und das haben wir jetzt auch! Bis auf die Firstziegel und die Dächer der Erker ist alles fertig, und zwar nicht in blau glänzenden, sondern in matten grauen Ziegeln. ;-) Prima sieht´s aus!

Die letzten Maurerarbeiten sind nun auch abgeschlossen: im UG ist die Wand zwischen Gästebad und Gästezimmer fertig (hier auch zu sehen die Nische für das neu hinzugekommene Fenster). Im EG steht die Rückwand des gestern festgelegten Kamins.

Parallel haben die Heizungsinstallateure die Zuleitungen der Fußbodenheizung in allen Etagen fertiggestellt, und im OG haben schon die Elektriker gewütet: Schlitze kloppen war angesagt. :-)

Von Kabeln und Grundöfen

Montag, 05. Mai 2008

Seit heute haben wir für eine Woche Urlaub, und das ist auch gut so, es gibt nämlich alle Hände voll zu tun. Um 10 Uhr hatten wir die erste Verabredung auf unserer Baustelle, die Planung der Elektro-/SAT-/Netzwerkinstallation stand an. Obwohl wir schon äußerst gut vorbereitet waren – ich hatte für jede Etage detaillierte Pläne erstellt – hat es 2 1/2 Stunden gedauert, bis wir in allen Räumen durch waren. Hat aber auch Spaß gemacht und letzten Endes wird wohl alles so funktionieren wie gedacht. Insbesondere die TV-Boxen-Konstruktion an der Rückwand des Kamins wird knifflig, schließlich wollen wir keine Kabel sehen.

Die Wände zwischen Gästezimmer und Gästebad im UG stehen nun auch, ich glaube Biggi´s Idee mit der Scheibe in der Trennwand war eine gute. Im Flur ist nun auch die Stahlstütze aufgestellt worden, die wird später noch verkleidet und verputzt.

Um 17 Uhr stand dann der nächste Termin an, unser Kaminbauer aus Eitorf und unser Bauleiter hatten sich angemeldet. Und auch dieses Treffen dauerte 2 Stunden, weil die Sache ja doch ziemlich komplex ist. Und wie ich es schon geahnt hatte … es kommt alles anders als wir bisher gedacht hatten. :-)

Was bleibt, ist die Montage unseres TV´s inklusive Boxen an der Rückwand des gemauerten Kamins. Eine ca. 10cm dicke Schicht eines hochisolierenden feuerfesten Materials wird es ermöglichen, wenige Zentimeter hinter einen bis zu 1000 Grad heißen Feuerraum einen LCD-TV und 3 Boxen zu hängen.

Was sich ändern wird, sind die Ausrichtung und die Größe der Scheibe, aber vor allem die Art und Bauweise des Kamins. Bisher war ja geplant, einen Kamineinsatz der Firma Spartherm zu verbauen, ein großes, hochschiebbares Fenster sollte dem Ganzen den optischen Kick verleihen (Modell Varia 2Rh). Beim Einbauen von solchen Kamineinsätzen steht die optische Komponente klar im Vordergrund, ein richtiges Heizen ist kaum möglich, vielmehr geht die erzeugte Wärme direkt durch den Kamin und die großen Scheiben flöten. Diese Sache hatte mich schon immer ein wenig an unserer Idee gestört, daher bin ich auch vorbehaltlos in das heutige Treffen hineingegangen. Schließlich hatte ich mich ja auch schon einmal mit dem Kaminbauer getroffen und wusste wozu er uns raten würde: einem echten gemauerten Grundofen.

Beim Grundofen wird kein Kamineinsatz aus Stahl verbaut, sondern der ganze Kamin wird handwerklich hochgemauert, die traditionelle Bauweise eines Kamins eben. Die heiße Luft wird durch gemauerte Heizzüge geführt, die die Wärme für viele Stunden speichern und nach außen abgeben. Wahrscheinlich jeder von uns hat schon einmal an einem Kachelofen gesessen und die Wärme genossen. Genau so etwas bekommen wir auch, aber natürlich in schlichter Form verputzt und nicht mit Kacheln. :-) Da das Ziel eines Grundofens aber vorwiegend das Heizen ist, ist das Verbauen von großen Scheiben kontraproduktiv und macht keinen Sinn. Unser Guckloch ins Feuer wird nun also kleiner (ca. 45×40 cm) und komplett zum Esszimmer ausgerichtet, es wird kein Eckfenster geben. Die tollen großen Scheiben, die man aus Prospekten von Kamineinsatz-Herstellern wie Spartherm (http://www.spartherm.de) kennt, sehen übrigens nur wenige Tage so toll aus, danach sind sie verrußt und können andauernd mühevoll gesäubert werden. Dies liegt daran, dass längst nicht so hohe Verbrennungstemperaturen und keine so gute Thermik wie beim Grundofen erreicht werden. Der zweite Grund für die Entscheidung gegen einen Kamineinsatz war die Tatsache, dass diese Geräte unheimliche Holzfresser sind: bei einer Flasche Wein gemütlich eine Stunde davor zu sitzen kann man wohl vergessen, stattdessen ist alle 15-20 Minuten Holz nachlegen angesagt. Und drosselt man die Luftzufuhr, damit das Holz langsamer abbrennt, verrußt der ganze Einsatz um so stärker. “Fressen” tun solche Einsätze übrigens am liebsten nur das teuerste Holz wie Eiche, die billigen Holzarten brennen sehr schlecht in diesen Geräten. Daneben gab es noch einige andere Gründe, die gegen den Kamineinsatz sprachen, zum Beispiel die voraussichtliche Nutzungsdauer von nur ca. 10 Jahren, im Gegensatz zu 50 Jahren bei einem gut gebauten Grundofen. Und wer will schon nach 10 Jahren wieder alles von vorne machen, und vor allem wer hat das Geld dafür?!?

In 8-10 Tagen werden wir ein Angebot für unseren Grundofen bekommen, wir sind gespannt! :-)

Hier noch ein paar interessante Links zu dem Thema:
http://de.wikipedia.org/wiki/Grundofen
http://www.grundofen.de/
http://www.experten-tricks.de/oekologisch-und-sparsam-heizen-mit-dem-grundofen/82/

Regenrinnen und noch mehr

Dienstag, 29. April 2008

Die Zimmer im OG sind nun fertig gemauert, im Bad geht es mit der Sanitärinstallation voran. Fast übersehen hätte ich die Regenrinnen, die heute angebracht wurden. Die blauen glänzenden Dachziegel waren wohl hoffentlich nur zum Testen da! :roll: